Reisetagebuch Grönland und Kopenhagen im Januar 2009

Samstag, 17. Januar 2009

Wir schlafen recht lange da wir uns etwas an die grönländische Zeit gewöhnen wollen, es ist ja vier Stunden früher als zu Hause. Außerdem macht es nicht viel Sinn draußen herumzulaufen wenn es noch dunkel ist. Ilulissat liegt etwa genau soweit nördlich wie Tromsø oder, wer es genau wissen will: Die Isfiordapartments liegen bei 6913.137'N und 515.683'W. Das Ende der Polarnacht ist erst ein paar wenige Tage her.

Frühstück gibt es dann also um 9:00 Uhr, draußen ist es immer noch dunkel. Gegen 10:00 wird es langsam heller. Leider ist der Himmel bedeckt und so wird es auch nicht all zu hell. Wir ziehen trotzdem los. Zuerst etwas einkaufen und dann laufen wir durch den Ort und bewundern die kräftigen Schlittenhunde die uns überall mit ihrem Jaulen begeistern. Schlittenhunde gibt es hier an jeder Ecke. Sie sind der Antrieb für das auch heute noch wichtigste Individualtransportmittel: Der Hundeschlitten. Es gibt zwar auch Autos im Ort, aber die Straße endet nach wenigen Kilometer am Flughafen. Mit dem Auto kommt man nicht sehr weit.

Mittagessen gibt es im Hotel Icefiord. Aus dem Restaurant hat man einen tollen Blick über das Meer und kann in aller Ruhe die Eisberge bestaunen. Wo gibt es sonst schon Eisberge vor einem Restaurant?


Antrieb für Hundeschlitten

Nach dem Essen besuchen wir noch den Hafen und beobachten die Aktivitäten. Der Hafen ist zum großen Teil zufefroren und einige Leute sind damit beschäftigt einzelne Boote aus dem Eis zu hacken und zum Fischfang aufzubrechen. Gegen 15:30 wird es langsam wieder dunkel und uns kommen schon die ersten Gedanken an das Abendessen.


Viel Eis im Hafen

Abendessen: Wir kochen eine Tomatensuppe mit Nudeln und Broccoli. Dann versuchen wir Muffins zu backen. Der Erfolg übersteigt alle Erwartungen! Heute klappt das Backen viel besser.

Sonntag, 18. Januar 2009

9:00 Uhr Frühstück, 10:30 ziehen wir wieder gut eingepackt los. Es ist gar nicht so einfach die Außentemperatur zu erfahren. Thermometer sind selten, anscheinend interessiert das auch niemand, man weiss dass es kalt ist. Vermutlich sind es so etwa -18C. Nochmal laufen wir zum Hafen und schauen den Fischern interessiert zu.

Mit dem Bus fahren wir zum etwas außerhalb gelegenen Hotel "Arctic". Es hat einen tollen Platz auf einem Berg mit Blick über den ganzen Ort und auf die Eisberge. Aber bevor wir dort Mittagessen gehen schauen wir uns noch etwas um und laufen zum außen liegenden Friedhof, Fotomotive gibt es hier auch genug.

Nach dem Mittagessen fahren wir wieder mit dem Bus in den Ort zurück und schauen uns im Hafen an was die Fischer so alles mitbringen. Unsere Jagd findet wieder im Supermarkt statt und wir machen reiche Beute für das Abendessen und das Frühstück. Den Abend verbringen wir mit Kochen, Essen und Erzählen.


Ilulissat und seine Eisberge


Die Sonne hinter dem Berg


Ein Minieisberg


Im Hotel Arctic

Fortsetzung...             (Zurück zur  Übersicht )


Klaus-Dieter Friedrich , Januar 2009    Datenschutzerklärung